Nov 08

Heute beendete die A-Gruppe die 9. Runde und die B-Gruppe die 10 Runde im Vereinsturnier. Damit kommen wir langsam in die entscheidende Phase, wenn ich mich nicht verzähle, gibt es noch fünf Runden zu spielen bis Weihnachten. Trotz einer Niederlage konnte Leonie heute ihre Führung in der B-Gruppe und damit auch das Recht behalten, ihre Partien mit Bundesliga-Material (Brett, Figuren und eine elektronische Schachuhr) auszufechten. Ihr ärgster Verfolger, Jonas, verlor ebenfalls, wodurch das Verfolgerfeld wieder arg zusammen rutschte, da Jennifer, Franzi, Adrian und Anton alle Siege verbuchen konnten. In der A-Gruppe verpasste Julia heute, das Turnier spannend zu machen. Auf Platz zwei spielte sie gegen den auf Platz eins stehenden Tom nur Remis, sodass sich am Tabellenbild nicht viel änderte. Im folgenden noch einmal die Zwischenstände:

weiterlesen…

Nov 04

Im September habe ich eine kleine Einführung in den Ablauf unseres traditionellen Knobelturniers gegeben. Seitdem wurde wieder in unzähligen Stellungen Matt gesetzt oder ein entscheidender Vorteil erzielt, sodass es sich lohnt, einen neuen Zwischenstand zu veröffentlichen. Ruiming führt noch immer mit großem Abstand, Philemon und Nathanael konnten sich mittlerweile auch schon ein wenig vom Hauptfeld absetzen.

weiterlesen…

Okt 30

Hallo zusammen!


Aktuelle Resultate:


29./30.10.11: 2. BL Ost Frauen
SV Empor Berlin – SGL I 0,5:5,5
SGL I – SAV Torgelow 2,5:3,5

Siehe auch hier

30.10.11: Regionalliga, Gruppe Ost Frauen
SGL II – SV Merseburg 3,0:1,0

weiterlesen…

Okt 24

Hallo zusammen!

Die WE-News scheinen aus meiner Sicht mit der neuen Homepage etwas überholt:
– Punktspielergebnisse sind über die Navigationsleiste rechts zu erreichen.
– Bemerkenswerte weitere Resultate bei Meisterschaften/Turnieren werden von den Beteiligten direkt auf der Homepage vermeldet.
– Die Turniervorschau befindet sich in der linken Navigationsleiste.

Kommentare sind willkommen.

So, ein letzes Mal will ich aber den Service noch bieten: weiterlesen…

Okt 13

Am vergangenen Sonntag kurz vor Acht am Leipziger Hauptbahnhof: 29 Kinder und Jugendliche sowie 16 Erwachsene treffen sich zu einem ganz besonderen „Auswärtsspiel“. Es ist Punktspieltag in den sächsischen Spielklassen, aber diese „Mannschaft“ fährt ganz woanders hin.
Der Herbstmorgen des 09. Oktober ist frisch, einige frösteln leicht; dagegen hilft nur: rein in den Bus! Bus? Genau, an diesem Tag ist endlich unsere lang ersehnte Vereinsbusfahrt.




weiterlesen…

Okt 11

Heute fand das letzte Kinder- und Jugendtraining vor den Herbstferien im Sportforum statt. Diejenigen, die es heute an die Spitze der beiden Gruppen im Vereinsturnier geschafft haben, können sich also erst einmal mindestens 3 Wochen über ihren Platz an der Sonne freuen. Im Vergleich zum letzten Artikel wurden zwei Runden gespielt. Während in der A-Gruppe der Spitzenreiter Tom trotz einem Remis und einer Niederlage einsam seine Kreise zieht, hat sich in der B-Gruppe so einiges getan. Jonas verlor letzte Woche gegen Leonie. Er spielte sich über die Partie hinweg eine Gewinnstellung heraus, kam in ein einfaches Endspiel mit Mehrdame und ließ dann sein Blättchen fallen. Naja, mit zunehmender Turniererfahrung wird dies wahrscheinlich nicht mehr passieren. Leonie konnte nach diesem Sieg heute noch einmal gegen Franzi mit einem vollen Punkt nachlegen, sodass sie nun deutlich das B-Turnier anführt. Im folgenden die Zwischenstände:

 

weiterlesen…

Okt 06

Am morgigen Freitag wird in guter Tradition wieder einmal das letzte Bundesligawochenende besprochen. Mit dabei ist unter Anderem Roland, dem letzten Sonntag das Kunststück gelang, einen Großmeisterskalp zu erbeuten. Spiel, Spaß und Spannung sind garantiert, los geht es wie immer 19.30 Uhr in unserem Spiellokal im Hörzentrum. Eingeladen sind alle Interessierte, unabhängig von (nicht-)Vereinzugehörigkeit, Alter, Geschlecht und was es sonst noch so gibt. Bis Morgen.

Okt 05

Hallo zusammen!

———————————————————————-

Am 9.10.11 findet unsere Vereinsbusfahrt statt. Diese hatten wir im Januar bei der Sportlerehrung der Stadt Leipzig gewonnen. Alle Plätze sind besetzt. Dirk Seiler verwaltet aber auch eine Art Warteliste.

Einzelheiten

———————————————————————-

Aktuelle Resultate: weiterlesen…

Okt 03

Das Dienstagstraining der Kinder und Jugendlichen im ersten Stock im Sportforum am Zentralstadion (linker Eingang) läuft jede Woche nach einem gewissen Schema ab. Von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr trainieren die Kinnings in Kleingruppen mit erfahrenen Trainern (Hendrik Hoffmann, Matthias Liedtke, Burkhard Starke, Sandra Ulms, Jens Schinkitz, meine Wenigkeit, …) bzw. lösen selbständig Taktikaufgaben in unserem Knobelwettbewerb. Von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr spielen wir dann das Nachwuchs-Vereinsturnier, nach Spielstärke in eine A- und eine B-Gruppe aufgeteilt. Das Vereinsturnier läuft immer über ein halbes Jahr, d.h. ca. 20 Runden und wird nach dem sogenannten Keizer-System ausgelost, eine Art Schweizer System wobei die Teilnehmer jede Runde einzeln angemeldet werden können und nach gewisser Rundenzahl manchmal auch zweimal gegeneinander antreten. Bei jeder Teilnahme bekommt man Keizerpunkte, je besser man gespielt hat (d.h. ein Sieg bringt mehr Punkte als eine Niederlage) und je besser der Gegner war desto mehr Punkte bekommt man. Sieger des Turniers ist am Ende die Person mit den meisten Keizerpunkten, d.h. häufiges und regelmäßiges Kommen wird belohnt. Seit den Sommerferien läuft das neue Turnier und in beiden Gruppen haben sich die ersten Favoriten an die Spitze des Feldes gesetzt. Hier kommen die Ranglisten:
weiterlesen…

Okt 01

Leipzig verlor tatkräftigen Förderer des Schachs
Nachruf der Schachgemeinschaft Leipzig e.V.

Dr. Helge KildalBis zuletzt waren seine Gedanken bei den Schachfreunden. Dr. Helge Kildal hatte in seinen Unterlagen das Abzeichen der früheren Schachgemeinschaft Leipzig gefunden und fotografiert. Vielleicht könne es als Anregung für das Signet der neuen SGL dienen, schrieb er. Hatte er geahnt, dass dies vielleicht eine seiner letzten Handlungen als Schachorganisator war? Bald darauf, am 19. August, verschied Helge im Alter von 79 Jahren nach schwerer Herzkrankheit. Wer mit dem Leipziger Schachleben des vergangenen Halbjahrhunderts vertraut ist, versteht, was wir mit ihm verloren haben.

Den mecklenburgischen Schach-Jugendmeister hatte das Studium der Gesellschaftswissenschaften nach Leipzig geführt. Kurz nach Gründung der Sektion Schach des SC Rotation Leipzig (später SC Leipzig) trat er diesem Leistungszentrum bei und spielte von 1956 an in der Sonderliga der DDR.
Rasch kamen der Sektion auch seine organisatorischen Fähigkeiten zustatten. Als Herbert R. Grätz, Initiator des Spitzenvereins, Ende der fünfziger Jahre an die Vorbereitung der XIV. Schacholympiade ging, übernahm Helge Kildal den Sektionsvorsitz, den er bis 1971 innehatte. Mit der ihm eigenen Hingabe und Gründlichkeit bewältigte er nicht nur seine Lehr- und Forschungsaufgaben an der Deutschen Hochschule für Körperkultur und Sport, sondern trug zugleich auch gemeinsam mit den Trainern Bernhard Dorawa und Heinz Rätsch wesentlich zum Aufstieg seiner Schachsektion bei.
Nicht ohne Grund spielte sie zeitweise mit zwei Mannschaften in der höchsten Liga der DDR und errang 14 Meistertitel: Sie vereinte die damals wohl stärksten in Leipzig tätigen oder studierenden Schachsportler, bemühte sich jedoch stets um Ausbau des Potentials.

Helge Kildal hielt engen Kontakt zur Schach-AG am Leipziger Haus der Jungen Pioniere, wo auch Sektionsmitglieder das Training unterstützten; er gewann zudem junge Talente aus seiner norddeutschen Heimat und anderen Regionen. Wenn die späteren Großmeister Rainer Knaak und Lothar Vogt über das gemeinsame Training im Markkleeberger Oberschulinternat zu schachlichen Höhen fanden, so hatte auch der Sektionsvorsitzende diesen nicht alltäglichen, an Sportschulen erinnernden Weg mit angebahnt. Anderen Schachfreunden, so dem Bloch-Schüler Lothar Kleine, half er tatkräftig aus persönlichpolitischen Schwierigkeiten. Er sah in Schachspielern eine Familie, für die man einsteht. Seine souveräne, bedachte und oft humorvolle Art kam ihm dabei zugute.

Mit Helge Kildals Namen ist die einstige Tradition der Einladungsturniere des Sportclubs bzw. der Schachgemeinschaft Leipzig verbunden, die zum Jahreswechsel 1962/63 begannen und allmählich internationalen Rang bekamen. Ebenfalls in guter Erinnerung bleiben zahlreiche von Helge vermittelte Freundschaftskämpfe im Ausland, u. a. in Wien, Zürich, Moskau, Nowosibirsk und Riga, wie auch deutsch-deutsche Begegnungen zu Zeiten des Kalten Krieges: in Wuppertal, Krefeld, Lippstadt. All dies trug zur Belebung und zum Ansehen des Schachs in der Messestadt bei.

Während der Schacholympiade 1960 arbeitete Kildal im Leipziger Organisationsstab. Als acht Jahre darauf das „nichtolympische“ Schach der DDR aus dem Wirkungsfeld der Sportclubs fiel, fand er mit der Stadtverwaltung eine glückliche Lösung für die Fortexistenz des Sonderligavereins: Eine selbständige Schachgemeinschaft Leipzig entstand, die nebenbei das Schachzentrum im Clara-Zetkin-Park betreute und über dessen kommunalen Haushaltposten gefördert wurde. Helge blieb ihr treu, als sie sich 1983 in die Schachsektion der BSG Baukombinat Leipzig verwandelte.

In den neunziger Jahren unterstützte er mit ungebrochener Schach­leidenschaft verschiedene Mannschaften des Schachclubs Leipzig-Gohlis bei Punktspielen. Die Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft 1999 war das letzte bedeutende Turnier, an dem er teilnahm. Solange er es vermochte, fungierte Dr. Kildal als Landesspielleiter und Oberliga-Schiedsrichter.

Eine starke, liebenswerte Persönlichkeit ist von uns gegangen, derer wir uns stets dankbar erinnern werden.

Dr. Gottfried Braun & Burkhard Starke