Jan 22

Traditionell wird die Bezirksliga U14 als Schnellschachspektakel an einem Samstag durchgeführt. Gestern war es wieder so weit, 8 Mannschaften (3 x SGL, 3 x Grün-Weiß, 1 x Turm, 1 x Fortuna) kämpften in sieben Runden mit je 30 Minuten pro Spieler auf der Uhr um die vier begehrten Plätze zur Sachsenmannschaftsmeisterschaft. Neben den ersten von Turm, Grün-Weiß und uns sah es am Anfang aus, als ob Fortuna den vierten Platz erkämpfen könnte. Danach lag unsere zweite kurz gut im Rennen, bevor schließlich die Zweitvertretung von Grün-Weiß den begehrten Platz errang. weiterlesen…

Jan 15

Zur 6./7. Runde der Oberliga konnten wir die beiden Magdeburger Mannschaften „Aufbau Elbe“ und „Rochade“ in Leipzig begrüßen. In den Samstagskämpfen AEM-SGL II und Roch-SGL III gab es mit AEM und SGL III jeweils einen Favoriten. AEM erledigte sich dieser Bürde sehr zum Leidwesen unserer II. überaus souverän, siehe Michas Bericht. Und auch bei uns ließ sich das Unternehmen ganz gut an. Lu setzte seinen Gegner einfach mal in 22 Zügen matt, und das war nicht irgendwer, sondern immerhin FM Mike Stolz. Schunki steuerte ein schnelles, Thomas Gempe ein nicht ganz so schnelles Schwarzremis bei, und an den letzten beiden Brettern trudelte um den 40. Zug ein Doppelpunkt ein. Somit Zwischenstand 4:1. Und da ich eigentlich auch die ganze Zeit am Drücker gewesen war, wär’s das dann auch gewesen mit dem Mannschaftssieg. Doch hatte ich kurz vor dem 40. Zug vollkommen den Faden verloren und meinem Gegner sogar eine Gewinnmöglichkeit eingeräumt. Diese verflüchtigte sich jedoch zum Glück ganz schnell. So konnte dann auch Doc Schötzig aufatmen, der sich nach meinem Remis und den damit verbundenen 2 MP nicht noch ewig mit seiner Minusqualität quälen musste – sein Gegner stellte die Gewinnbemühungen einfach ein. Einzig Markus war nicht vom Glück verfolgt.

Am Sonntag traf die III. dann auf AEM zum Kampf um den zweiten Tabellenplatz. Schunki stand recht schnell recht gut, was u.a. zu einem abschlägigen Bescheid für Thomas‘ frühes Remisgebot an Brett 2 führte. Auch an den hinteren Brettern schraubten die Magdeburger das Risiko höher. Doch Franzi und Dietmar behielten die Nerven und siegten jeweils. Schunki hatte bereits gewonnen und ich ein ereignisarmes Remis beigesteuert, während Thomas dem Sieg zustrebte. So kam es, dass der Kampf schon vor Ablauf der vierten Spielstunde entschieden war. Markus und Doc Schötzig konnten dann allerdings das Punktekonto nicht mehr erhöhen.
Die II. verlor ihren Kampf gegen Rochade knapp.

So gut es auch für SGL III in dieser Saison läuft, DAS Team der Saison ist Löberitz. In dieser ausgeglichenen Staffel nach sieben Runden noch keinen Mannschaftspunkt abgegeben zu haben, ist schon bemerkenswert. Der Aufstieg in die 2. BL wird sich nun wohl kaum noch vermeiden lassen. Doch auch wenn uns damit vielleicht das ganz große Ziel fehlen mag (die I. verlässt ja die 2. Liga vermutlich/hoffentlich sowieso nicht), werden wir weiter Gas geben. Für die II. hingegen wird es im Tabellenkeller nun ganz schön eng.

Jan 15

Von einem ziemlich gefrusteten Berichterstatter ein knapper Bericht zum Dasein der II. Mannschaft.
Aus den erhofften 2, in kühnsten Träumen 3 Punkten ist nichts geworden, nein, „Herr Rohr, ein Durchläufer“, also 0,0 Punkte aus den Wettkämpfen gegen die beiden Magdeburger Mannschaften. weiterlesen…

Jan 15

Patzen bedeutet für mich, offensichtliche Züge nicht zu spielen und stattdessen eigenartigen Gedankenverknotungen zum Opfer zu fallen und dadurch Müll auf’s Brett zu zaubern. Damit unterscheidet es sich es ganz wesentlich vom gewöhnlichen schlecht spielen, bei dem man regelmäßig nicht den besten Zug ausführt sondern halt nur den zweit- oder drittbesten. Die Verfolgung eines falschen Plans ist auch so ein typisches „schlecht spielen“, welches sich ganz offensichtlich vom Patzen unterscheidet. In der Begegnung zwischen unserer vierten Mannschaft und der zweiten von Nickelhütte Aue war heute jedoch Patzen angesagt…

weiterlesen…

Jan 12

Am kommenden Sonntag findet das erste Punktspiel unserer 1. Männermannschaft in der 2. Bundesliga im neuen Jahr in Forchheim statt. Der Schiedsrichter dieser Begegnung, Robert Ackermann, bietet freundlicherweise einen eigenen Liveticker an, durch den die zu Hause gebliebenen Fans unserer Ersten den Wettkampf aus der Ferne mitverfolgen können.
Für unsere vielen Aktiven ist es also ratsam, die eigenen Partien am Sonntag jeweils schnell zu gewinnen, um unserer Ersten vor dem Bildschirm die Daumen drücken zu können!

Jan 10

Am 07.01. fanden im Sportforum die letzten drei Runden der Bezirksliga u12 statt.


Blick in den Spielsaal

weiterlesen…

Jan 08

Das neue Jahr bescherte uns gleich ein Punktspiel in der 1.SL U20. USV TU Dresden war bei uns zu Gast. Nominell waren die Dresdner favorisiert, da sie an allen Brettern die höhere DWZ aufwiesen. Dementsprechend sah es auch nach etwa 90 Minuten nicht allzu rosig aus. An den Brettern 3-6 waren wir mit teilweise deutlichem Nachteil aus der Eröffnung gekommen, Lena an 2 hielt gerade so das Gleichgewicht. Einzig Markus konnte zufrieden sein, zumal sein junger Gegner bereits viel Zeit verbraucht hatte. Folgerichtig verloren Tim und Jasper wenig später, dafür gab es an den Brettern 1 und 3 einige Turbulenzen: Tom gewann auf Zeit, sein Gegner hatte aber auch schon die Gewinnstellung gründlich misshandelt – Markus verlor bei seinem Gewinnstreben leider den Überblick und büßte entscheidendes Material ein. Da Lennart eine hoffnungslose Ruine verwaltete (die er wenig später immerhin mit einem ansprechenden Mattbild beendete), war damit der Mannschaftskampf entschieden. Für einen versöhnlichen Ausklang sorgte dann Lena, welche sich durch zwischenzeitliche Wackler nicht beirren ließ und nach fast 5 Stunden Spielzeit ihren Gegner doch noch in die Knie zwang. Am Ende also ein leistungsgerechtes 2:4.
Nun stehen noch zwei Spiele (GW Dresden, Dresden-Striesen) aus. Ein Blick auf die Tabelle verrät, dass für den Klassenerhalt (mindestens Platz 6) noch zwei, besser drei Punkte nötig sind. Schnappen wir sie uns!

Dez 12

Zum „Großkampftag“ mit Erster und Dritter war es im Hörgerätezentrum Gromke ziemlich eng, was man von unserem Wettkampf nicht wirklich behaupten konnte. Durch Ausfall (Ralf) und Berufung zu höheren Weihen (Andreas) personell geschwächt, konnten wir nur auf eine ähnlich gemischte Aufstellung der Chemnitzer hoffen. Diese waren eigentlich als erster Aufstiegskandidat gestartet, fanden sich aber vor der Runde mit 2 MP im Tabellenkeller. Zu unserem Leidwesen konnten sie aber am Sonntag (fast) mit Stammbesetzung auflaufen…
weiterlesen…

Dez 11

Da hat man in der Saison schon mal kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. So ging es uns heute in der fünften Runde der Sachsenliga: gut gestanden, auf Augenhöhe gekämpft und mit 3-5 wieder keinen Mannschaftspunkt mit nach Hause genommen. Alles Glück das wir letztes Jahr hatten müssen wir nun offensichtlich zurück geben, tjaja, so kann’s gehen. Hier kurz zu den einzelnen Partien:

weiterlesen…

Dez 03

Die 4. Runde bescherte uns das Match beim Spitzenreiter und Staffelfavoriten TuS Coswig. Nach problemloser Zuganreise standen wir bereits 8:30 vor dem Spiellokal, kann mich nicht erinnern, dass das bei unseren Heimspielen auch nur annähernd mal geklappt hat.;) Aufgrund diverser Ausfälle gaben Julia Halas und Ole Kabatek ihr Debüt in der 1. U20-Mannschaft. Nominell waren wir an allen Brettern Außenseiter mit bis zu 500 DWZ-Punkten Unterschied.

Robert war als Erster fertig, er hatte durch Verwechslung der Züge ausgangs der Eröffnung einen Bauern verloren und sich eine perspektivlose Stellung eingehandelt. Ole verlor sein Spiel ebenfalls. Der Gegner konnte einen Bauerngewinn relativ sicher verwerten. Julia baute sich ordentlich auf, verpasste es aber, ihren Kontrahenten richtig unter Druck zu setzen. Die logische Folge war ein Remis. Damit war der Kampf im höheren Sinne nach 3 Stunden bereits entschieden. Lena verwaltete eine gedrückte Stellung, Tim einen Minusbauern (nachdem er gute Chancen in Eröffnung und Mittelspiel ausgelassen hatte). Einzig Lennart hatte nach etwas nachlässiger Eröffnungsbehandlung eine in etwa ausgeglichene Stellung. Die Niederlagen von Lena und Tim waren dann keine Überraschung mehr, auch wenn Tim seinen Gegner nochmal ordentlich ins Schwitzen brachte. Bei Lennart war es zwischenzeitlich hoch hergegangen: Er musste zunächst einen Bauern geben, doch setzte er in der Folge den Gegner heftig unter Druck und konnte sich eine Gewinnstellung erarbeiten. Leider traute er sich nicht, die Sieg bringende Fortsetzung zu spielen und verblieb mit einem Minusbauern in einem hoffnungslosen Endspiel.

Am Ende stand also ein 0,5:5,5 zu Buche und das kleine Ziel, besser abzuschneiden als gegen Heidenau, wurde punktemäßig nicht erreicht. Allerdings konnten wir heute die meisten Partien offener gestalten und hatten es auch mit stärkeren Gegnern zu tun. Am nächsten Spieltag am 07.01.12 gegen TU Dresden wollen wir dann wieder richtig angreifen.