Sep 18

Der Start mit einer „Fast-Nach­wuchs­mann­schaft“ in der 1. Bezirksklasse ist erfolgreich gelungen. Die Gegner von Krostitz‘ II. Mannschaft schienen dwz-mäßig übermächtig, und anfangs sah es nach einem Zwischen­stand von 1,5 : 2,5 auch nicht nach einem Sieg aus. Durch hohen Kampf­geist und schachlich gute Leistungen konnte am Ende ein 5,5 : 2,5 -Erfolg errungen werden. Besonders hervorzuheben sind die Siege von Markus Heber, Jannik Oltmanns und Franziska Dück, die ihre Gegner nach fast 4 Stunden niedergerungen hatten. Der erste Spieltag macht Freude auf weitere!

Sep 17

Für unser junges Team (das Durchschnittsalter der Stamm-Mannschaft beträgt etwa 15 Jahre) geht es in dieser U20-Saison wieder darum, den Abstieg zu vermeiden.
Die erste Etappe auf diesem Weg führte uns zur USG Chemnitz. Wir mussten auf Robert Kreyssig verzichten, die Chemnitzer auf Thuy Nguyen Minh. Unabhängig von diesen Personalien befanden wir uns in der Außenseiterrolle. Mein erster Rundgang nach ca. 45 Minuten ließ naturgemäß noch keine klaren Konturen erkennen. An Brett 6 war Tim Wildermuth mit seiner Gegnerin bereits fast im Endspiel gelandet, alle anderen Bretter befanden sich noch in der Eröffnung. Der nächste Blick auf die Bretter ergab dann schon ein deutlicheres Bild: Markus verwaltete bereits eine Ruine, Lena hatte einen etwas unmotivierten Damenausflug gestartet und war in der Entwicklung zurückgeblieben. Tom hatte leichten Druck aufbauen können. Lennart hatte eine typische Französischposition mit beiderseitigen Chancen erreicht. Auf Felix‘ Brett war die interessante Konstellation Colle-Aufbau gegen Holländisch zu beobachten, sodass in diesem Moment gerade einmal die ersten Bauern vom Brett kamen. Und Tim steuerte bei minimalstem Endspielvorteil auf ein Remis zu. Die Partie von Tim endete dann auch Remis, doch war sie zwischenzeitlich einmal weg gewesen. Markus stellte wenig später den Widerstand ein. Es folgten ein relativ ereignisarmes Remis von Tom und ein schon spannenderes bei Lena. Das Gute an der ganzen Geschichte war aber die Tatsache, dass die verbleibenden beiden Stellungen für uns gewonnen waren, ein 3,5:2,5-Sieg also im Bereich des Möglichen lag. Leider gab dann Lennart aufgrund eines Missverständnisses ein Remsigebot ab, welches der Gegner natürlich sofort dankend annahm. So blieb es unserem Youngster vorbehalten, mit einem nie gefährdeten Sieg zumindest einen Teilerfolg sicherzustellen.

Mit der gezeigten Leistung und Einstellung gegen einen Medaillenkandidaten sollte uns vor dem weiteren Saisonverlauf nicht bange sein.

Ergebnisse SVS-Portal