Okt 21

Schachtorten!Heute trafen wir uns alle zei­tig im Kultur­haus der Stadt Le­ni­no­gorsk zur Er­öff­nung der Konferenz „Schach in Bil­dungs­ein­rich­tun­gen“.
Während der Er­öff­nung spiel­ten wir im oberen Be­reich des Hau­ses ein Mann­schafts­schnell­schach­tur­nier. Die vier Mann­schaf­ten waren durch­mischt mit Teil­neh­mern der Ju­gend­be­geg­nung aus Mos­kau, Le­ni­no­gorsk, Ka­sachs­tan und uns Leip­zi­gern. Kurz vor Ende des Er­öff­nungs­pro­gramms kamen wir zur Sie­ger­eh­rung in den Saal.

Siegerehrung
Siegerehrung

Nach der Feier­lich­keit fuh­ren wir in das Gym­na­si­um Num­mer 11, wo wir eine Aus­stel­lung von Kunst­ge­gen­stän­den be­sich­tig­ten. Diese hatten alle Schach zum Thema. Da­runter waren auch „Schach­torten“ – sehr lecker, wie wir spä­ter fest­stel­len konn­ten.
Nach einer kur­zen Tour durch die Schule mit Schach als in­te­grier­tes Fach gab es Mit­tag­es­sen. Im An­schluss mach­ten wir eine Stadt­rund­fahrt.

Ölmuseum Moschee
Ölmuseum Moschee

Wir lern­ten die Ruh­mes­allee und die Allee der Öl­ar­bei­ter ken­nen, an deren Ende eine Öl­quel­le als Skulp­tur dar­ge­stellt ist. Gegen­über be­fin­det sich das Öl­museum, das dann auch unser Ziel war. Dort bekamen wir eine wirk­lich inter­essante Füh­rung zur Ent­wick­lung der Öl­för­de­rung in Ta­tar­s­tan und er­fuh­ren letzt­lich, das Le­ni­no­gorsk nur wegen des ta­ta­ri­schen Öls exis­tiert. Le­ni­no­gorsk ver­fügt auch über zwei Moscheen, deren größere wir be­sich­ti­gen durf­ten.

Obst

Zum Ab­schluss des Tages wur­den wir noch reich­lich mit Spei­sen und Ge­trän­ken ver­sorgt, ehe uns unsere Gast­el­tern ab­hol­ten.


Kommentieren Sie den Beitrag!